SO WIRST DU DEINE SCHULDEN SCHNELLER LOS


Schuldentilgung,
Schulden stellen nicht nur eine hohe psychische Belastung dar, sondern sind auch der größte Feind des Vermögensaufbaus. Wir zeigen dir wie du legal und schnell deine Schulden loswirst.

Im Folgenden wird dir erklärt:

  • welche Auswirkungen Schulden haben
  • wie Schulden entstehen
  • wie man Schulden vermeidet
  • wieso du nie Dispokredite in Anspruch nehmen solltest
  • wie man Schulden effektiv abbaut
  • und wir werden dir legale Tricks und Tipps zeigen wie du deine Schulden schnell loswirst oder nicht bezahlen musst

Unterscheide Verschuldung und Überschuldung

Zunächst muss man sich selbst fragen bin ich nur verschuldet oder schon überschuldet.

 

Verschuldet ist man, wenn zwar Schulden aufgebaut wurden, der Schuldner jedoch noch die Möglichkeit hat diese aus seinem eigenen Einkommen zurückzuzahlen. Hier ist es meist ausreichend seine Ausgaben zu reduzieren und mit dem verbleibenden Überschuss die Schulden zu tilgen.

 

Wird das Einkommen jedoch ungewollt reduziert oder fällt es über einen längeren Zeitraum oder sogar komplett aus, kann es zur Überschuldung kommen. Überschuldung liegt vor, wenn keinerlei Chancen bestehen die Schulden mittel oder langfristig aus seinen Einnahmen oder bestehenden Vermögen zu tilgen, ohne dabei die Grundversorgung zu unterschreiten. Die Einzige verbleibende Möglichkeit besteht dann häufig darin Privatinsolvenz zu beantragen.

Folgen und Auswirkungen von Schulden

Eine erhebliche Folge von Schulden ist, dass sie sich ohne Tilgung von alleine vermehren und das sogar immer schneller. Denn hier greift wie auch bei Investitionen der Zinseszinseffekt. So werden aus einem Schuldenbetrag von 30.000 € bei einem Zinsatz von 12 % nach 10 Jahren 93.175,45 €!

 

Außerdem kann es zu erheblichen psychischen Probleme kommen die sich auch körperlich auswirken können. Der Stress der durch den finanziellen Druck verursacht wird kann zu Schlafproblemen, Angstzuständen und sogar zu psychosamitschen Schmerzen führen. Wenn sich solche Probleme bei dir zeigen, solltest du sofort mit dem Abbau deiner Schulden beginnen!

 

Des Weiteren können sie zu sozialen Problemen führen. Ein Umzug in eine schlechtere Gegend, kann nicht nur zum Sozialen abstieg führen. Es ist zudem eine große Belastung für Kinder, wenn diesen nichts geboten werden kann. Leider kann es auch dazu kommen, dass die eigenen Kinder von anderen ausgeschlossen und gemobbt werden, weil sich die Armut nicht immer verstärken lässt.

 

Wenn Briefe und Mahnungen nicht mehr geöffnet werden, weil man versucht sich vor seinen finanziellen Problemen zu verstecken führt dies dazu dass sich die Probleme noch weiter verstärken.

 

Schlimmstenfalls droht bei einer Überschuldung die Privatinsolvenz und Zwangsvollstreckungen. Dies wird sich wiederum negativ auf andere Aspekte des Lebens auswirken.

Eine erhebliche Folge von Schulden ist, dass sie sich ohne Tilgung von alleine vermehren und das sogar immer schneller. Denn hier greift wie auch bei Investitionen der Zinseszinseffekt. So werden aus einem Schuldenbetrag von 30.000 € bei einem Zinsatz von 12 % nach 10 Jahren 93.175,45 €!

 

Außerdem kann es zu erheblichen psychischen Probleme kommen die sich auch körperlich auswirken können. Der Stress der durch den finanziellen Druck verursacht wird kann zu Schlafprobleme, Angstzustände und sogar zu psychosamitschen Schmerzen füren. Wenn sich solche Probleme bei dir zeigen, solltest du dringend an dem Abbau deiner Schulden arbeiten und sofort damit starten!

 

Des Weiteren können sie zu sozialen Problemen führen. Ein Umzug in eine schlechtere Gegend, kann nicht nur zum Sozialen abstieg führen. Es ist zudem eine große Belastung für Kinder, wenn diesen nichts geboten werden kann. Leider kann es auch dazu kommen, dass die eigenen Kinder von anderen ausgeschlossen und gemobbt werden, weil sich die Armut nicht immer verstärken lässt.

 

Wenn Briefe und Mahnungen nicht mehr geöffnet werden, weil man versucht sich vor seinen finanziellen Problemen zu verstecken führt dies dazu dass sich die Probleme noch weiter verstärken.

 

Schlimmstenfalls droht bei einer Überschuldung die Privatinsolvenz und Zwangsvollstreckungen. Dies wird sich wiederum negativ auf andere Aspekte des Lebens auswirken.

Wie entstehen Schulden und wie kann man sie vermeiden

Es gibt unzählige Gründe wieso Menschen Schulden anhäufen. Die häufigsten Ursachen sind:

  • Arbeitslosigkeit: Die meisten Leute sind bei dem Verlust ihres Berufes vollkommen unvorbereitet und müssen bereits am ersten Tag an dem ihr Gehalt ausfällt Schulden aufnehmen.  Um dem Entgegenzuwirken muss man sich eine finanzielle Reserve anlegen um den Zeitraum bis zur nächsten Anstellung überbrücken zu können.
  • Einkommensrückgang: Dieser ist zwar nicht ganz so drasstisch wie der komplette Verlust seiner Arbeitsplatzes. Jedoch kann auch eine Gehaltskürzung schnell dazu führen, dass man nicht in der Lage ist seine Kosten zu decken. Um dies zu verhindern muss man stets unter seinen Verhältnisses leben und darf nie sein Konto am Monatsende auf Null setzen. Wie viel du von deinem Einkommen sparen solltest erfährst du hier.
  • Erkrankung, Sucht, Unfall, Berufsunfähigkeit: All diese Gründe können dafür sorgen, dass für einen langen Zeitraum oder in extremen Fällen sogar für immer kein Einkommen zum Leben zur Verfügung steht. Hier hilft es zum einen auf seine Gesundheit zu achten. Zum anderen kann man sich durch den Abschluss einer guten Kranken- sowie Berufsunfähigkeitsversicherung vor der eigenen unverschuldeten Erwerbslosigkeit absichern.
  • Scheidung, Trennung oder Tod des Partners: Wenn man sich auf das Einkommen seines Partners verlässt und nicht in der Lage ist für sich selbst zu sorgen, kann es bei einem Verlust des Partners, egal in welcher Form, dazu kommen, dass man nicht genug Geld zum Überleben zur Verfügung hat. Deswegen sollte man stets auch selbst ein angemessenes Einkommen generieren können. Im Spezialfall einer Heirat hilft es außerdem vor der Trauung einen guten Ehevertrag abzuschließen. Falls es bedauerlicherweise dazu kommt sollte, dass der geliebte Partner verstirbt, bleibt nur der vorsorgliche Abschluss einer Lebensversicherung um sich vor dem Einkommensausfall zu schützen.
  • Schlechte finanzielle Planung: Der Unnötigste Grund um sich zu verschulden ist eine schlechte oder schlimmsten Falls nicht existente finanzielle Planung. Wie aus dem bereits gesagten hervorgegangen ist, kann man für alle Eventualitäten vorsorgen. Um der schlechten Planung entgegen zu wirken sollte man sich einen Budgetplan aufstellen. Auf diese Punkte sollte man im Einzelnen achten:
    • Fehlende Rücklagen für größere Reparaturen oder notwendige Anschaffungen: Viele Menschen kaufen sich Dinge mit dem Gedanken, dass sie entweder für alle Ewigkeit halten oder dass man sich noch nicht im Zeitpunkt des Kaufs um eine Reparatur oder einen Ersatz kümmern muss. Jedoch muss z.B. bei einem Eigenheim ca. 0,5 - 1 € pro qm pro Monat (je nach Renovierungszustand) als Instandhaltungsrücklage angespart werden. Ansonsten ist man mit "plötzlichen" Reparaturen oder einem Austausch von beispielsweise einem neuen Dach oder einer neuen Heizung überfordert. Hier können schnell Kosten in einem hohen sechsstelligen Bereich anfallen. Hierfür sollte man sich die Kosten für einen Ersatz berechnen und auf einem separaten Konto ansparen. z.B. muss schon bei einem Neubau eingeplant werden, dass das Dach in 25 Jahren erneuert werden muss. Wenn sich die Kosten auf 50.000 € belaufen muss dementsprechend 167 € pro Monat gespart werden. Tut man dies nicht, ist man gezwungen sich ein Darlehen in dieser Höhe aufzunehmen. Auch etwaige Kosten für das Auto (Reparaturen, neue Reifen, Ölwechsel, Selbstbeteiligung bei Unfällen etc.) oder Geräte wie Waschmaschine, Trockner, Küchengeräte usw. müssen langfristig eingeplant werden. 
    • Unnötige Ausgaben: Mit zu dem beliebtesten Ursachen für die Aufnahme von Schulden zählen Kleinigkeiten. Hier ein neues Handy oder ein neuer Fernseher, Klamotten, ein spontan Urlaub etc.. Hier gilt: alle was ich mir nicht sofort leisten kann, darf ich mir auch nicht finanzieren lassen. Es sollte nie für den Konsum eine Ratenzahlungen oder Finanzierungen vereinbart werden. Denn auch hier greift das Sprichwort "Kleinvieh macht auch Mist". All diese kleinen Schulden können schnell zu einem sehr großen Berg werden. Um sich vor Spontanausgaben zu schützen hilft zudem die Führung eines Haushaltsbuchs. Außerdem solltest du alle Fixkosten sofort per Dauerauftrag bezahlen, damit du während des Monats nicht zu viel ausgibst.
    • Ungeplante Kinder oder falsche Einschätzung der zusätzlichen Kosten: Eigentlich sollte man sich immer über Nachwuchs freuen können. Jedoch verursachen Kinder immense Kosten. Deshalb sollte man sich, wenn man keine Kinder möchte oder nicht zum jetzgen Zeitpunkt darum kümmern, dass kein ungewollter Nachwuchs entstehen kann. Ein Kind kostet von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr ca. 550-600 €. Das bedeutet, dass insgesamt ein Betrag von ca. 130.000 € anfällt. Wer sich das nicht leisten kann sollte, vor allem zum Wohle des Kindes, mit der Familiengründung warten bis auch die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stehen.
    • Erhöhung der Miete, Mietnebenkosten und der Lebenshaltung: Auch von einem Anstieg der Miete oder den allgemeinen Lebenserhaltungskosten werden viele Leute überrascht. Deswegen muss man die Inflation von ca. 2 % beachten und in seine finanzielle Planung einkalkulieren.
  • Gescheiterte Selbstständigkeit bzw. Unternehmensgründung: Die Selbstständigkeit ist ein Traum vieler Menschen. Jedoch ist dieser auch mit hohen Kosten verbunden. Deswegen sollte man nach Möglichkeit das benötigte Startkapital ansparen anstatt ein Darlehen aufzunehmen. Außerdem muss ein genauer Plan aufgestellt werde, wann man das Unternehmen wieder beendet. Hierfür sollte ein Fixerbetrag schriftlich festgehalten werden. z.B.: "Wenn ich nach § Jahren keinen Gewinn von X € erwirtschaftet habe" oder "Wenn ich es nicht schaffe innerhalb von 6 Monaten mir ein Gehalt auszuhalen von X €". Nur so kann man verhindern, dass man den Ausstieg nicht verpasst und am Ende nicht nur arbeitslos ist, sondern dazu auch noch einen hoherenden Betrag an Schulden angehäuft hat. Hier kann es auch helfen direkt eine Kapitalgesellschaft zu gründen um nicht persönlich zu haften (z.B. benötigt eine GmbH eine Einlage von 25.000 €, dafür muss im Falle einer Insolvenz der Inhaber nicht mit seinem Privaten vermögen die Schulden zahlen).
  • Bürgschaften für Freunde oder Angehörige: Oft möchte man seinen Liebsten auch einen Gefallen tun und unterschreibt eine Bürgschaftserklärung. Natürlich machen das die Meisten nur, da sie denken, dass es nicht dazu kommt, dass sie tatsächlich für die Schulden des anderen gerade stehen müssen. Hier hilft nur sich gründlich zu überlegen, ob man dieses Risiko, bei dem man nur verlieren kann, bereit ist einzugehen.

 

Kurz gesagt: Schulden entstehen, wenn man mehr ausgibt als einnimmt. Um das zu verhindern, sollte man für alle Eventualitäten vorbereitet sein!

 

Wieso du Dispokredite vermeiden solltest

Ebenso nachteilig wirken sich Dispokredite auf dein Vermögen aus. Ein Dispokredit ist die Überziehungsmöglichkeit deines Girokontos. Sprich dir wird die Möglichkeit eingeräumt für etwas bargeldlos zu zahlen oder Geld abzuheben, obwohl du dafür nicht die entsprechende Deckung auf deinem Konto hast. Durchschnittlich verlangen Banken in Deutschland 11,31 % Zinsen.

 

Berechnet werden die Zinsen taggenau. Der Kontoinhaber muss also für jeden Tag genau für den Betrag Zinsen zahlen der an diesem Tag das Konto überzieht. Überzieht man sein Konto über 1.000 € und liegt der Zinssatz bei 10 %, muss man pro Tag ca. 27 Cent zahlen. Die Rechnung sieht dann folgendermaßen aus:

 

1000 / 365 x 10 % = ca. 0,274 €

 

Klingt erstmal nicht viel doch wie sich diese Zinsen auf ein Jahr auswirken zeigt sich in der Tabelle, die davon ausgeht, dass du ein Jahr lang ein Konto konstant mit 1.000 € überziehst.

 

Zinssatz für Dispokredit Höhe der Überziehungszinsen
10 %  101,39 €
11 % 111,53 €
12 % 121,67 €
13 % 131,81 €
14 % 141, 94 €
15 % 152,08 €

Das hinterhältige an dem Dispokredit ist, dass man die kleinen Beträge als nicht so schlimm wahr nimmt und die Abrechnung meist erst am Ende des Quartals erfolgt. Du solltest also immer darauf achten genug Geld auf deinem Konto zu haben und dich nicht zu spontanen teuren Käufen hinreißen lassen!

Wie wird man schuldenfrei?

Wenn auch du dir jetzt Fragen stellst wie z.B.:

  • Wie werde ich meine Schulden sofort los?
  • Wie kann ich meine Schulden selbst abbauen?
  • Wie kann ich meine Schulden reduzieren?
  • Muss ich meine Schulden zurückzahlen?

Muss dir leider gesagt werden, dass du deine Schulden Stück für Stück selbst abbezahlen werden musst. Es gibt jedoch ein paar Tricks wie du diesen Prozess beschleunigen kannst und wie du manche Schulden gar nicht mehr bezahlen musst.

 

Der aller erste Schritt ist einer der dir von keinem anderen abgenommen werden kann. Du musst dir eingestehen, dass du selbst schuld an deinen Schulden bist. Erst wenn du die volle Verantwortung übernimmst, bist du in der Lage deine Schulden effektiv abzubezahlen. Gestehe dir also ein, dass du Fehler in der Vergangenheit gemacht hast und deswegen jetzt ein Problem hast. Nur so kannst du verhindern, dass du in Zukunft wieder Schulden anhäufst.


Als nächstes musst du deine Buchhaltung in Ordnung bringen. Erstelle eine genaue und vollständige Schuldenaufstellung. Dazu musst du alle deine Unterlagen ordnen und falls vorhanden nicht geöffnete Briefe jetzt lesen. Trage in eine Tabelle alle deine Schulden ein. Hier müssen auf jeden Fall die Höhe des Betrags, die Zinshöhe, die Fälligkeit und der Gläubiger erfasst sein.

 

Anschließend ordnest du die Schulden in eine Reihenfolge. Hier haben die Schulden mit der kürzesten Fälligkeit und dem höchsten Zinssatz die oberste Priorität.

 

Wenn du alle Positionen erfasst hast kannst du dich darüber informieren, ob eine Umschuldung in deinem Fall Sinn macht. Lasse dich dazu professionell Beraten. Das Ziel ist hier alle Schulden mit einem hohen Zinssatz durch ein Darlehen mit einem geringeren zu ersetzen. So kannst du die Kosten reduzieren.


Außerdem bleibt dir nichts anderes übrig als eisern zu sparen. Nur wenn du deine Kosten unter deine Einnahmen senkst kannst du mit dem gesparten Geld die Schulden tilgen kannst. Hier hilft die Führung eines Haushaltsbuch und das Aufstellen eines Budgetplans.


Es wird darüber hinaus helfen ein Gespräch mit deinen Gläubigern zu führen und versuchen eine für alle akzeptable Lösung zu finden. Dir ist schon geholfen, wenn dir etwas mehr Zeit für die Tilgung eingeräumt wird.


Schäme dich nicht professionelle Hilfe von einem Schuldnerberater in Anspruch zu nehmen sofern du sie benötigst.

Tipps und Tricks

Hier sind noch ein paar legale Tricks wie du deine Schulden so schnell wie möglich abbezahlen kannst oder sogar gar nicht mehr zahlen musst:

  • Zahle zuerst die Kredite mit den höchsten Zinsen komplett ab. Das sind meistens auch die mit der kürzesten Laufdauer.
  • Tilge so viel wie möglich.
  • Schau dich nach billigeren Krediten um. So steht dir z.B. bei Krediten nach 10 Jahren ein Sonderkündigungsrecht gem. § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB zu, wenn ein gebundener Sollzinssatz vereinbart wurde. Du kannst also beispielsweise nach 10 Jahren dein Haus über einen günstigeren Anbieter umfinanzieren lassen.
  • Vereinbare Möglichkeiten zu Sondertilgungen und nimm diese war.
  • Nimm keine neuen Schulden auf.
  • Ein Trick wie du manche Schulden nicht zurückbezahlen musst, ist sich auf Verjährung zu berufen falls möglich. Grundsätzlich verjähren Ansprüche gem. §§ 195, 199 I BGB nach 3 Jahren. Verjährung bedeutet, dass du berechtigt bist die Zahlung deiner Schulden an den Gläubiger zu verweigern. Ob dies auch bei deinen Schulden möglich ist, kann dir ein Anwalt beantworten.

Wieso du so schnell wie möglich deine Schulden abbezahlen solltest

Vielen Menschen ist die extreme Auswirkung des Zinses nicht bewusst. Stell dir vor du möchtest dir für 150.000 € ein Haus für dich und deine Familie kaufen. Du hast gespart und kommst mit einem Zuschuss deiner Eltern auf 50.000 €. Die restlichen 100.000 € leihst du dir zu einem Zinssatz von 5 % von deiner Bank. 

 

Die Auswirkungen des Zinses siehst du hier:

Monatliche Tilgung Gesamtkosten Zinsen Kreditdauer
500 € 220.343 € 120.343 €

36 Jahre und 9 Monate

550 € 191.691 € 91.691 €

29 Jahre und 1 Monat

600 € 174.963 € 74.963 €

24 Jahre und 4 Monate

650 €

163.786 € 63.786 €

21 Jahre und 1 Monat

700 €

155.716 € 55.716 € 18 Jahre und 7 Monate

750 €

149.587 € 49.587 € 16 Jahren und 8 Monaten

800 €

144. 758 € 44.758 € 15 Jahre und 2 Monate

 

Wie du siehst musst du bei einer Tilgung von 500 € pro Monat mehr an Zinsen zahlen als du als Kredit  bekommen hast.  Die extremen Auswirkungen von 50 € pro Monat mehr sollten bei dir die Alarmglocken läuten lassen. Falls du je einen Kredit für deinen Konsum aufnimmst, setze alles daran die Schulden so schnell wie nur irgendwie möglich wieder los zu werden!

 

Was hinzu kommt ist die extrem lange Einschränkung deiner Freiheit. Stell dir vor du bist genau  30 Jahre zum Zeitpunkt des Hauskaufs. Dann hast du bei einer monatlichen Tilgung von 500 € pünktlich zum Beginn deiner Rente im Alter von 67 Jahren dein Haus abbezahlt. Das heißt du kannst es dir eigentlich nicht  erlauben aus deinem Hamsterrad zu fliegen, da du ansonsten möglicherweise deine Rate nicht bezahlen kannst und ins Dispo rutscht.